Podiumsdiskussion der Fanszene

Am gestrigen Sonntag trafen sich auf Einladung des FPMG Supporters Club mehrere hundert Personen zu einer Podiumsdiskussion im FanHaus, um die Ereignisse vom Spiel gegen RB Leipzig zu diskutieren. Vertreter des FPMG, der Ultrászene, zahlreiche Fanclubvertreter und Einzelpersonen sowie Fans, die dem Protest gegen RB kritisch gegenüberstanden, waren zugegen – ein bunter Querschnitt aus dem gesamten Fanspektrum und eine gute Grundlage für anregende Diskussionen also.


Eingeleitet und moderiert von FPMG wurde schnell klar, dass das Thema Leipzig nur den Aufhänger für eine Reihe von weitergehenden Fragen darstellt:
Wie gehen wir fanpolitische Angelegenheiten in Mönchengladbach an? Welche Formen des Protests stehen uns zur Verfügung und welche erachten wir als sinnvoll? In welchem Kreis werden diese Fragen besprochen und Aktionen geplant? Und nicht zuletzt: Wie können wir an die breite Masse von Fans kommunizieren, welche Meinungen und Entschlüsse in dem fraglichen Kreis besprochen und getroffen worden sind?


Selbstkritisch müssen wir an dieser Stelle einräumen, dass es insbesondere in Hinblick auf die letzte Frage Versäumnisse im Vorfeld des Red Bull-Protests gab. Im Sommer 2016, also unmittelbar vor dem ersten Spiel gegen das Produkt RB wurde  diese Form des Protests von einem breit aufgestellten Bündnis von Mönchengladbacher Fans beschlossen und von einer noch größeren Zahl unterstützt: beim ersten Heimspiel unterzeichneten weit über 200 Fanclubs den Protestaufruf. Jetzt  verließ man sich darauf, dass die Fanszene sich an den Protest gewöhnt haben würde, und verzichtete auf groß angelegte Informations- und Mobilisierungsaktionen.


Wie sich herausstellte, war dies ein Fehler, der zu der bekannten Situation führte. Die Medien griffen das Thema auf und verunglimpften die Aktion als Nerverei einer kleinen Gruppe. Einige Fans sprangen auf diesen Zug auf oder fühlten sich schlicht nicht informiert. In Folge dessen wurde in diversen Foren und in sozialen Medien teils heftig diskutiert. Das ergibt dann auch schon mal ein verzerrtes Bild, insbesondere dann, wenn sich die aktiv handelnden Fans hier nicht an der Debatte beteiligen oder gar nicht erst in den entsprechenden Medien vertreten sind. Wir bitten daher alle, die etwas beitragen möchten, sei es Kritik oder konkrete Vorschläge, sich direkt an die aktive Fanszene zu richten:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Die allerbeste Möglichkeit ist und bleibt aber das persönliche Gespräch.


Wir haben die Zeichen erkannt und geloben, in Zukunft wieder verstärkt in die Kommunikation mit dem Gros der Fanszene einzusteigen, und zwar nicht im Nachgang als Krisenmanagement, sondern im Vorfeld als offenen Dialog. Mit jeglichem Nachdruck möchten wir jedoch der Darstellung des Boulevards widersprechen, dass es eine irgendwie geartete Spaltung der Nordkurve gäbe oder sich ein Riss durch diese zieht.


Dem ist nicht so!


In einer pluralen und heterogenen Fanszene wie der unseren kommt es zwangsläufig zu Meinungsverschiedenheiten. Und so emotional der Fußball ist, so werden diese manchmal auch fortgeführt. Werden zudem von verschiedenen Seiten Fehlern begangen, verstärken sich diese Effekte zusätzlich,  und es kann zu Streitigkeiten in gewissen Punkten kommen.


Ebenso selbstverständlich wie diese Tatsachen empfinden wir jedoch die Erkenntnis, dass dies nicht gleichbedeutend mit einer Spaltung ist. Die Fanszene Mönchengladbach steht in ständigem Dialog zueinander. Man redet, man tauscht sich aus und nicht immer kommt man auf einen Nenner. Solange diese Basis aber Bestand hat – und dass sie Bestand hat, hat der gestrige Sonntag im FanHaus gezeigt -, solange gibt es keine Spaltung.

Trotz aller Meinungsverschiedenheiten steht man hinter den gleichen Farben, den gleichen Fahnen und dem gleichen Verein. Dieser Konsens besteht über alle Generationen, Arten des Fandaseins und Meinungen hinweg. Eine Borussia, eine Fanszene!

FPMG Supporters Club