Klare Sache?

Möchte man angesichts der Statistik meinen: zehn der letzten elf Spiele verlor die Borussia im Westfalenstadion bei 28 zu 4 Toren, im Schnitt also 3:0. Lediglich am 25. Spieltag der Saison 2013/14 bescherten uns die Tore von Raffael und Kruse einen Auswärtssieg. Ein Remis auswärts in diesen Jahren? Fehlanzeige!

 

In dieser Saison steht der BVB nach dem 5. Spieltag mit 13 Punkten bei 13 zu 0 Toren an der Tabellenspitze, bester Angriff und beste Verteidigung der Liga. Klare Sache also, oder? Zumal die Borussia zwar ordentlich gestartet ist mit guten Phasen in den einzelnen Spielen, aber eben auch mit Durststrecken. Ein souveränes Spiel über volle 90 Minuten war jedenfalls noch nicht dabei. Und dennoch: auch vor dem Spiel beim Marketingkonstrukt RB hatten die meisten wohl mit ner Klatsche gerechnet. Dann kam der starke Auftritt in Halbzeit zwo, in der man spielerisch und kämpferisch überzeugen konnte. Der erneute Zusammenprall unseres Sechsers Chris Kramer mit einem Gegenspieler und sein Umgang mit der Situation steht hier sinnbildlich für die Einstellung unserer Jungs.


Überraschend stand Chris heute nicht auf der langen Verletztenliste der Borussia. Er fühlte sich gestern gut und trainierte heute mit einer Maske. Sollten die Ärzte danach grünes Licht geben, sieht Dieter Hecking auch keinen Grund, ihn nicht mit nach Dortmund zu nehmen. Unser Trainer ließ sich auf der heutigen Pressekonferenz auch auf eine Nachfrage hin nicht entlocken, ob er Kramer dann auflaufen lässt oder ob er dem derzeit überzeugenden Denis Zakaria den gerade 18 Jahre alten Mikael Cuisance zur Seite stellt. Strobl und Benes, sonst wohl die ersten Anwärter auf die Position, fallen ihrerseits weiterhin lange aus. Den etwas überraschten Journalisten erklärte Max Eberl, dass die Borussia sich sehr wohl ihrer Verantwortung für das Wohl ihrer Spieler bewusst ist. „Wenn es unvernünftig wäre, würden wir es nicht tun. Es kommt mir gerade so vor, als ob der Chris jetzt zwei Schädelprellungen hatte. Er hatte ne Platzwunde an der Lippe gehabt und eine Platzwunde jetzt an der Nase gehabt. Das sind keine Kopfverletzungen, das ist ein großer Unterschied. Gehirnerschütterung heißt: er kann nicht spielen. Nasenbeinbruch mit Maske in der Bundesliga heute: kein Problem. Ich bitte das zu unterscheiden.“


Für Hecking ist Dortmund derzeit in einer sehr, sehr guten Verfassung mit einem riesen Offensivpotenzial, gutem Positionsspiel und individueller Qualität. „Gegen so ein Offensivspiel musst du selber viel Ballbesitz haben. Das wird die Aufgabe werden: wie mutig sind wir bei eigenem, Ballbesitz? …. Es sind allerdings auch genügend Räume da…. Borussia Dortmund verteidigt sehr hoch. Sie geben sehr viele Räume nach hinten. Sie sind ohne Gegentor. Das zeigt: sie haben das fantastisch verinnerlicht…. Nichtsdestotrotz sehen wir da auch einen Ansatz für uns.“


An einem guten Tag ist morgen also möglicherweise was drin, an allen anderen Tagen dürften die nackten Zahlen die übliche Ergänzung finden. Zwei Aspekte könnten zudem eine Rolle spielen: für des Gegners Beene gab es einen Tag weniger Regeneration, und in dessen Köpfe spuken vielleicht schon die königlichen Madrilenen, die ihrerseits am kommenden Dienstag an selber Stelle zu Gast sind. Wir werden es sehen.


Unser Infomobil wird hingegen nicht zu Gast sein. Es ist immer vor Ort, bei allen Auswärtsspielen, aus diversen Gründen grundsätzlich aber nie in München, Köln und eben in Dortmund. Bitte achtet im Stadionumfeld auf eure Fanutensilien! Alle sonstigen, wichtigen Informationen zur Anreise und zur Situation am und im Stadion haben wie immer Borussias Fanbeauftragte zusammengetragen. Wir wünschen Euch eine gute An- und Abreise!