Was muss noch passieren?

Am Samstagabend kam es am Düsseldorfer Hauptbahnhof einmal mehr zu einem Übergriff „unserer Freunde“ aus der Domstadt auf unsere Fanszene, bei  dem mehrere Fans verletzt wurden. Ein Borusse musste vor Ort notärztlich versorgt werden und liegt derzeit  im Krankenhaus.

 

Kurz vor Mitternacht fuhr ein ICE in den Bahnhof ein, in dem sich neben Teilnehmern der  FPMG-Bahnreise viele weitere Fanclubs und Einzelfans befanden. Sie waren auf der Rückreise vom Auswärtsspiel Borussias in Freiburg. Nahezu zeitgleich fuhr auf dem Nachbarsteig ein Nahverkehrszug ein, voll besetzt mit Kölner Anhängern, ihrerseits auf der Rückreise vom Spiel des 1. FC Kölns in Wolfsburg. Sekunden später  stürmten daraufhin ca. 100 Kölner durch den Tunnel auf den ICE- Bahnsteig  und drängten den Gladbacher Anhang prügelnd von dort zurück in den ICE. In und vor dem Zug folgten regelrechte Jagdszenen auf alles was schwarz-weiß-grüne Farben trug. Der Vorfall ist aktenkundig bei der Bundespolizei hinterlegt. Er ist nur ein weiterer Übergriff in einer langen Reihe von Übergriffen der letzten Jahre, die in Häufigkeit, vor allem aber an Heftigkeit zunahmen.


Was muss noch passieren, damit ein Umdenken erfolgt? Müssen wir erst warten, bis jemand nicht mehr aufsteht, für immer liegen bleibt? Wir fordern alle Beteiligten auf, in ihrem Verantwortungsbereich alles zu tun, um derartige Auseinandersetzungen zu verhindern.


1)    @DFL: Bei der Spieltagsansetzung liegt der Fokus auf der TV-Vermarktung. Wichtiger wäre es indes, den Blick auf die Reisewege rivalisierender Fangemeinden zu richten. Sind Umstiege erforderlich, kann es immer zu Zusammenstößen kommen. Am besten wäre es, Auswärtsspiele beider Vereine am selben Tage gänzlich zu vermeiden.


2)   @Bundespolizei: Beide Fangruppierungen waren lange unterwegs. Zeit genug, ein mögliches Aufeinandertreffen vorauszusehen. Es befand sich lediglich Bahn-Security in der Nähe, die völlig überfordert war und selbstredend nicht eingreifen konnte. Wäre es nicht auch möglich gewesen, einen der Züge vor der Einfahrt in den Bahnhof zu stoppen, bis der andere denselben wieder verlassen hätte?


3)   @Verantwortlichen auf Seiten des 1. FC Köln (Verein, Fanbetreuung und Fanprojekte): liebe Domstädter, wir appellieren an Euch, endlich an die Ursachen heranzugehen. Es reicht nicht aus, die Verantwortlichen von Übergriffen nur temporär auszuschließen. Jedem muss doch klar sein, dass derartige Vorfälle Konsequenzen für alle Beteiligten nach sich ziehen müssen.

  - der Vorstand -