3 nach oben und 4 nach unten bei noch 12 zu vergebenden

Man kommt nicht umhin, mit einem Auge auf die Konkurrenz zu schauen. Vor wenigen Wochen war dies noch anders. Aber gut, so ist es halt ein spannender Kampf um den ersehnten Platz in Europa. Borussia muss ihn annehmen.


Nach oben, zum Platz in der Champions League, sind es drei Punkte, zwei plus einen im Sinn, berücksichtigt man die Tordifferenz. Alles noch möglich. Realistischer ist es allerdings, den Platz im Europapokal zu verteidigen. So sehr man mit den soeben feststehenden Finalisten im DFB-Pokal auch hadert, so sehr steht damit allerdings fest, dass der siebte Platz in der Abschlusstabelle der Liga für Europa reichen wird. Dem Bundesligasiebten steht allerdings eine Ochsentour über drei Runden bevor, möchte er die Gruppenphase erreichen. Zum undankbaren achten Platz sind es fünf Punkte, wegen des Torverhältnisses eher vier je nach Wettbewerber.


Aber was soll’s? Morgen sollte, nein muss gewonnen werden. Den Anspruch darf Borussia beim abstiegsbedrohten VfB haben, neuer Trainer hin oder her. „Es ist etwas schwierig im Moment für uns, das alles einzuschätzen,“ antwortete Dieter Hecking auf die Frage, wie Nico Willig voraussichtlich spielen lassen wird, und bezweifelt zudem, dass sich die Spielweise der U19 des VfB, die Willig bis dato trainierte, 1:1 auf die 1. Elf übertragen lässt. Man stelle sich aber drauf ein, so Hecking weiter, dass der Trainerwechsel etwas bewirken werde.


Borussias letzter Auftritt in der Ferne bei den fast schon abgestiegenen Hannoveranern gelang nur mühevoll. Insgesamt lässt Borussias jüngste Auswärtsbilanz denn aber doch hoffen, sieht man vom Auftritt im Düsseldorfer Rheinstadion ab. Vor allem aber die Körpersprache in den anschließenden 3 Spielen stimmt positiv. Der Einsatz passt wieder. Und mit dem wieder besser agierenden Alassane Pléa sollte sich zu den 40 Gegentoren, die die Schwaben bereits jetzt kassierten, noch das ein oder andere Törchen hinzufügen lassen. Der Support des VFL durch die 5.500 mitgereisten Schlachtenbummler bekäme dann sicher eine ganz eigene Dynamik.


Bitte beachtet, dass die Parksituation durch das zeitgleich stattfindende Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen angespannt ist! Mit Fanutensilien in schwarz-weiß-grün sollte man sich besser zurückhalten. Das Heim des Polizeisportvereins gleich hinter dem Gästeblock wird traditionell von vielen Borussen aufgesucht. Auch das InfoMobil des FPMG findet Ihr wie gewohnt unmittelbar vor dem Gästeeinlass.


Neben den Infos der Fanbeauftrgaten Borussias nachfolgend noch einige des VfB und der Polizei in Stuttgart: