55 Jahre Bundesliga und 829 Jahre Hafen

Dieter Hecking klang auf der gestrigen Pressekonferenz fast schon rheinisch: „Es ist wie es ist: Wir können einiges noch schaffen, ja, und am schönsten wäre es, wenn wir erst mal gewinnen.“

 

Ganz recht: um die Minimalchance auf Europa zu nutzen, muss man erst einmal selbst 3 Punkte einfahren. Dann müsste die Konkurrenz Punkte lassen: die einen dürfen nicht gewinnen und die anderen maximal unentschieden spielen. Anders ausgedrückt: 2 Mannschaften, für die es um nichts mehr geht, der bereits feststehenden Meister und Vizemeister, sollten sich keine Blöße geben. Es müsste also schon verdammt gut laufen, wenn wir von Platz 7 reden. Von Platz 6 fangen wir gar nicht erst an.


Für den morgigen Gegner, dem Hamburger Sport-Verein, ist die Konstellation ähnlich, nur eben existenzieller: Den eigenen Sieg vorausgesetzt ist er auf die Niederlage der direkten Konkurrenz angewiesen, um den Hals erneut aus der Schlinge ziehen zu können. Vorerst, denn dann stünde ja immer noch die Relegation gegen Holstein Kiel an. So oder so verspricht der letzte Spieltag ne Menge Spannung, und wir sind mittendrin. Das bedeutet gleichzeitig aber auch eine gewisse Brisanz im Volksparkstadion, vor allem aber auch außerhalb. Je nach Spielausgang wird das Frustpotenzial immens sein. All zu viel Häme ist da übrigens fehl am Platze. Bei aller Freude, dabei sein zu können, wenn die Uhr im Volksparkstadion nach 55 Jahren Bundesliga aufhören könnte zu ticken, darf nicht vergessen werden, dass hier ein großer Traditionsverein mit entsprechender Anhängerschaft den bitteren Gang ins Unterhaus antreten müsste. Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie Fan sich da fühlt.


Dementsprechend wurde das Spiel in Sachen Sicherheit eingestuft mit der Konsequenz einer strikten Fantrennung sowie alkoholfreiem Ausschank im Stadion. Wir legen euch ans Herz, euch außerhalb des Stadions möglichst neutral zu kleiden. Das gilt auch für diejenigen, die den Brückentag nutzen und bereits heute in der Stadt sind, um sich etwa in die Feierlichkeiten zum 829. Hafengeburtstag zu stürzen. Weit mehr Borussen als es das vom HSV zur Verfügung gestellte Gästekontingent hergibt werden vor Ort sein. Meidet am Spieltag den Weg an der Nordkurve vorbei, meidet außerdem den S-Bahnhof Stellingen und reist geschlossen vom Süden her an: ab S-Bahnhof Othmarschen bringen euch Busshuttle direkt zum Gästeblock.


Weitere wichtige Informationen findet ihr wieder bei den Fanbeauftragten Borussias. Beim letzten Auswärtsspiel der Saison 2017/18 sind auch wir wie gewohnt als Anlaufstelle für alle Auswärtsfahrer mit unsrem InfoMobil vor Ort. Wir wünschen euch eine gute Anreise und eine vergnügliche Zeit in der Hansestadt!